OM August Schmid 1931

Auszüge aus der Innungssatzung von 1931

Aufgabe der Innung ist

§1 Den Gemeingeist zu pflegen und die Standesehre zu wahren.

§3b Bei den Verwaltungen der Berufsschulen gemäß den reichs- und landesrechtlichen Vorschriften mitzuwirken.

§5c Mit den entsprechenden Fachverbänden außerhalb des Handwerks Fühlung zu halten.


Bestimmungen für die Zulassung von Installateuren in dem Versorgungsgebiet der Neckarwerke AG Esslingen von 1931
An die Einrichtung der Werkstätte sind folgende Mindesteinrichtungen zu stellen:
• Eine Werkbank mit mindestens 1-2 Schraubstöcken und den erforderlichen Werkzeugen
• Eine Wand, Tisch oder Ständerbohrmaschine
• Möglichst eine Drehbank
• Ein Schmiedefeuer (mindestens eine Feldschmiede)
• Ein Amboss und die erforderlichen Schmiedewerkzeuge
• Montagewerkzeuge bzw. Montagekoffer in gehöriger Menge und Beschaffenheit
• Ein Isolationsprüfer (Kurbelinduktor)
• Je ein Volt und Amperemeter








Neue Förderung Elektromobilität
Bild: ArGe Medien im ZVEH

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen unterwegs...

Spannende Digitalisierungsthemen für E-Handwerker
Bild: ArGe Medien im ZVEH

Im Rahmen des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Stuttgart werden im Oktober 2017 drei Schulungen im Themenfeld...

Infos zur neuen Flexirente

Fachkräfte sind im E-Handwerk gefragt. Somit rückt die Weiterbeschäftigung von Arbeitnehmern über die Regelaltersgrenze...

Geben Sie Ihre Logindaten ein

Bitte geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein welches Sie bei der Registrierung erhalten haben. Danke!



Innung für Elektrotechnik Böblingen
Poststraße 40
71032 Böblingen

Telefon: 01805 / 662272Telefax: 07032 / 9350-22E-Mail: info@elektroinnungbb.de

» Kontaktformular