OM August Schmid 1931

Auszüge aus der Innungssatzung von 1931

Aufgabe der Innung ist

§1 Den Gemeingeist zu pflegen und die Standesehre zu wahren.

§3b Bei den Verwaltungen der Berufsschulen gemäß den reichs- und landesrechtlichen Vorschriften mitzuwirken.

§5c Mit den entsprechenden Fachverbänden außerhalb des Handwerks Fühlung zu halten.


Bestimmungen für die Zulassung von Installateuren in dem Versorgungsgebiet der Neckarwerke AG Esslingen von 1931
An die Einrichtung der Werkstätte sind folgende Mindesteinrichtungen zu stellen:
• Eine Werkbank mit mindestens 1-2 Schraubstöcken und den erforderlichen Werkzeugen
• Eine Wand, Tisch oder Ständerbohrmaschine
• Möglichst eine Drehbank
• Ein Schmiedefeuer (mindestens eine Feldschmiede)
• Ein Amboss und die erforderlichen Schmiedewerkzeuge
• Montagewerkzeuge bzw. Montagekoffer in gehöriger Menge und Beschaffenheit
• Ein Isolationsprüfer (Kurbelinduktor)
• Je ein Volt und Amperemeter








Cybersicherheit: Erpressungstrojaner GermanWiper löscht Daten

Der Trojaner GermanWiper tarnt sich als Bewerbungsschreiben. Ist er aktiviert, werden Daten nicht wiederherstellbar endgültig überschrieben.

E-Handwerk im Blütenmeer

Ausflugstipp für den Sommer: Wer noch die Bundesgartenschau in Heilbronn genießen will, sollte diese am 21. oder 22. September besuchen – Im Rahmen...

Preisträgerin der Ausbildungsbörse

Die Elektro-Innung Tuttlingen gratulierte im Juli der Gewinnerin Jennifer Stephan.

Innung für Elektrotechnik Böblingen
Poststraße 40
71032 Böblingen

Telefon: 01805 / 662272Telefax: 07032 / 9350-22E-Mail: info@elektroinnungbb.de

»Kontaktformular