OM August Schmid 1931

Auszüge aus der Innungssatzung von 1931

Aufgabe der Innung ist

§1 Den Gemeingeist zu pflegen und die Standesehre zu wahren.

§3b Bei den Verwaltungen der Berufsschulen gemäß den reichs- und landesrechtlichen Vorschriften mitzuwirken.

§5c Mit den entsprechenden Fachverbänden außerhalb des Handwerks Fühlung zu halten.


Bestimmungen für die Zulassung von Installateuren in dem Versorgungsgebiet der Neckarwerke AG Esslingen von 1931
An die Einrichtung der Werkstätte sind folgende Mindesteinrichtungen zu stellen:
• Eine Werkbank mit mindestens 1-2 Schraubstöcken und den erforderlichen Werkzeugen
• Eine Wand, Tisch oder Ständerbohrmaschine
• Möglichst eine Drehbank
• Ein Schmiedefeuer (mindestens eine Feldschmiede)
• Ein Amboss und die erforderlichen Schmiedewerkzeuge
• Montagewerkzeuge bzw. Montagekoffer in gehöriger Menge und Beschaffenheit
• Ein Isolationsprüfer (Kurbelinduktor)
• Je ein Volt und Amperemeter








Warnung vor gefälschten E-Mails

Aus aktuellem Anlass warnt das Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums (BMI) vor gefälschten e-Vergabe-E-Mails. Kriminelle versuchen durch...

Verbrauchermesse Haus & Energie Sindelfingen

Die Innung Böblingen war im Januar mit eigenem Stand und fachkundigen Experten vor Ort. Die hohe Besucherfrequenz zeigte, dass die angebotenen Themen...

Schutz vor Datenklau

Der Safer Internet Day warnt im Februar vor Datenmissbrauch im Internet. Der Fachverband beschäftigt sich schon seit Jahren mit dem brisanten Thema...

Innung für Elektrotechnik Böblingen
Poststraße 40
71032 Böblingen

Telefon: 01805 / 662272Telefax: 07032 / 9350-22E-Mail: info@elektroinnungbb.de

»Kontaktformular