OM August Schmid 1931

Auszüge aus der Innungssatzung von 1931

Aufgabe der Innung ist

§1 Den Gemeingeist zu pflegen und die Standesehre zu wahren.

§3b Bei den Verwaltungen der Berufsschulen gemäß den reichs- und landesrechtlichen Vorschriften mitzuwirken.

§5c Mit den entsprechenden Fachverbänden außerhalb des Handwerks Fühlung zu halten.


Bestimmungen für die Zulassung von Installateuren in dem Versorgungsgebiet der Neckarwerke AG Esslingen von 1931
An die Einrichtung der Werkstätte sind folgende Mindesteinrichtungen zu stellen:
• Eine Werkbank mit mindestens 1-2 Schraubstöcken und den erforderlichen Werkzeugen
• Eine Wand, Tisch oder Ständerbohrmaschine
• Möglichst eine Drehbank
• Ein Schmiedefeuer (mindestens eine Feldschmiede)
• Ein Amboss und die erforderlichen Schmiedewerkzeuge
• Montagewerkzeuge bzw. Montagekoffer in gehöriger Menge und Beschaffenheit
• Ein Isolationsprüfer (Kurbelinduktor)
• Je ein Volt und Amperemeter








Daumen hoch beim Software- und Digitalisierungstag

Anfang Juni fand der Software- und Digitalisierungstag des Fachverbandes in Pforzheim-Hohenwart statt. Die Teilnehmer informierten sich in...

Wechsel am Hochrhein

Bei der Hauptversammlung der Innung für Elektro- und Informationstechnik Hochrhein im Mai in Waldshut wurde Dirk Zimmermann zum neuen Obermeister...

Tipps rund um Building Information Modeling (BIM)

Wer sich über BIM informieren möchte, findet online verschiedene Quellen. Nachfolgend werden diese ohne Gewähr und Anspruch auf Vollständigkeit...

Innung für Elektrotechnik Böblingen
Poststraße 40
71032 Böblingen

Telefon: 01805 / 662272Telefax: 07032 / 9350-22E-Mail: info@elektroinnungbb.de

»Kontaktformular